Schutzverband Rupertiwinkel
News vom 08. Mai 2008

News vom 08. Mai 2008 Lärmgebeutelte Horrorstadt

Kommentar zum Artikel "Lärmgebeutelte Horrorstadt" vom 12.04.2008 im Freilassinger Anzeiger

Vor kurzem war im Freilassinger Anzeiger unter dem Titel "Lärmgebeutelte Horrorstadt" zu lesen, die Lärmbelastung von Freilassing sei vergleichsweise recht gering. Der Verfasser zitiert Zahlen des abgesiedelten Flughafen München –Riem aus den frühen 90-er Jahren und vergleicht diese mit den heutigen Zahlen des Salzburger Flughafens. Dabei sind jedoch einige Fakten und Zahlen völlig durcheinander geraten:

1. Die Entscheidung, den Flughafen München-Riem zu schließen und einen neuen Flughafen weit außerhalb des Stadtgebietes zu bauen ist bereits 1964 gefallen. Genau auf diesen Zeitpunkt hat der Schutzverband verwiesen, nicht auf das letzte Betriebsjahr von Riem (1992).
2. Eine Million Passagiere wurden in Riem 1962 erreicht, im Jahr 1960 wurden 50.108 Flugbewegungen registriert.
3. Der Flughafen Salzburg meldet für 2007 die Passagierzahl von fast 2 Millionen Flugreisenden. Die Anzahl der tatsächlichen Flugbewegungen ist nicht genau bekannt, da nur die „kommerziellen“ Flugbewegungen veröffentlicht werden. Zählt man die an anderer Stelle (Statistik Austria) zu findenden Zahlen der Allgemeinen Luftfahrt dazu, dann kommt man auf mehr als 60.000 Flugbewegungen für 2007.

Nochmals: der Schutzverband verglich die Situation, die 1964 zum Absiedlungsentscheid für die "Geisel des Münchener Ostens" führte, mit der Situation, die 2007 am Salzburger Airport vorlag. Dass aufgrund vieler Verzögerungen und langwieriger Genehmigungsverfahren zwischen Absiedlungsbeschluss für Riem und Inbetriebnahme in Erding fast 30 Jahre vergingen, ist eine andere Sache.

Und im Übrigen – auch für andere Flughäfen in Europa entschied man sich in den 60-er Jahren für eine Verlegung in das Umland. Dass man das in Salzburg unverständlicherweise versäumte, kann nicht ewig zu Lasten von Freilassing gehen.