Schutzverband Rupertiwinkel
News vom 11. Januar 2014

News vom 11. Januar 2014 11. Januar 2014

Völlig ungewohnt:
Südstarts ohne Südwind


Obwohl die Windsituation auch Nordstarts zugelassen hätte, verliessen am bisher verkehrsstaerkstem Tag dieses Jahres, dem 11. Januar, auffallend viele Flieger Salzburg Richtung Sueden.
Anders, als am vorhergehenden Samstag, an dem wegem starken Suedwind fuer die Piloten keine Alternative bestand, legte sich die Flugsicherung am 11.Januar auf Suedstarts fest. Grund dafuer duerfte der extrem starke Flugverkehr an diesem Tag gewesen sein, der die sonst uebliche Opposite-Runway-Procedure an die Kapazitaetsgrenze gebracht haette.
Fuer die Anlieger wurde wieder einmal der Beweis erbracht, dass Suedstarts schon jetzt, Sichtflugbedingungen vorausgesetzt, ohne Probleme von allen Piloten und Flugzeugtypen geflogen werden koennen.
Aussagen ueber die Gefaehrlichkeit, bzw. die Notwendigkeit vor Suedstarts zuerst den Untersberg abtragen zu muessen, scheinen bei nochmaliger Ueberpruefung der Situation hinfaellig geworden zu sein.
Originalzitat von Herrn Hager (Austrocontrol Salzburg) zum ORF am 04. 01.2014: Und wie sie zu starten haben, bekommen sie von uns vorher rechtzeitig mitgeteilt und darauf stellen sich die Piloten dann eben ein.

Uebrigens, die Landungen wurden zu 100% ueber dem Norden abgewickelt.

Eine sofortige, wirkungsvolle Entlastung der Ortschaften noerdlich der Startbahn koennte also sofort erreicht werden- guten Willen vorausgesetzt.

Januar 2014: 13 Prozent Steigerung der Linien- u. Charterfluege gegenueber 2013.



Die Gefahr im Nacken